Wettbewerbe

Hauptpreis beim Wettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung
Schuljahr 2015/2016: Die Schüler*innen des sozialwissenschaftlichen Zweigs der Klasse 10e erringen beim Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung einen mit 1.500 Euro dotierten Hauptpreis für ihr „interaktives Plakat“ zum Thema „Neue Heimat Europa?“, einer vielschichtigen Auseinandersetzung mit der Situation von Flüchtlingen.

„Die Jury überzeugt, dass das komplexe Thema „Neue Heimat Europa“ nachvollziehbar dargestellt wird und man einen vielseitigen Zugang erhält, der jedoch nicht abstrakt ist. Die Darstellung des Einzelschicksals einer Flüchtlingsfamilie trägt dazu in hervorragender Form bei, da er abstrakte Inhalte greifbar macht. Abgerundet wird die Arbeit dadurch, dass aktuelle politische Entscheidungen schülergerecht aufgegriffen werden.“ (Internetauftritt der Bundeszentrale für politische Bildung)
Noch während der Preisverleihung entschließen sich die beteiligten Schüler*innen, Zweidrittel des Preisgeldes für ein Projekt im Rahmen der Flüchtlingshilfe zu spenden, das sie in den folgenden Monaten selbst ins Leben rufen.

Das HLG nimmt regelmäßig am Informatik-Biber teil.

Außerdem gibt es im Fach Informatik auch einen Bundeswettbewerb. Die jeweils neuen Aufgaben gibt es online oder bei Frau Heidrich.

Nur ein Narr macht keine Experimente (Charles Darwin)

Der Naturwissenschaftler und Forscher erlangt seine Erkenntnisse und Ideen mit der Durchführung von Experimenten. Aber das Schöne an Versuchen ist, dass sie unheimlich viel Spaß machen; sie begeistern aber erstaunen auch, wenn sie mal daneben gehen und begeistern noch mehr, wenn sie klappen.

Um die Neugierde und der Spaß am Entdecken von Naturphänomenen bei Schülern zu wecken, wurde in diesem Schuljahr ein Wahlkurs „Jugend forscht – Experimente antwortenunter der Leitung von Dr. Müller ins Leben gerufen. Dieser Kurs sollte naturwissenschaftlich begeisterte Schüler frühzeitig an das Experimentieren heranführen, verschiedene Arbeitstechniken vermitteln und die naturwissenschaftliche Erkenntnisgewinnung fördern. Dadurch soll die Teilnahme an Wettbewerben gesteigert werden und um im besten Fall bei Wettbewerben auch einen Preis gewinnen.

Die Jugend und ihr Jugendstil

Dieser der Denkmalpflege verpflichtete und immer im zweijährigen Turnus ausgeschriebene internationale Kunstwettbewerb findet längst national und international Anerkennung und Aufmerksamkeit. Die anspruchsvolle Aufgabenstellung “Die Jugend und ihr Jugendstil” der Wettbewerbsauslober Gisela und Reinhold Wiedenmann aus Ohrenbach bei Rothenburg o.d.T. fand bei den Schülern des Additums Kunst großen Anklang und wurde über mehrere Wochen mit hoher Motivation und Intensität bearbeitet.

Zwei Aufgaben mussten erstellt werden:

  1. Darstellung – Baudenkmal “Jugendstil”
  2. Darstellung – Stilzitat aus dem Original Jugendstilobjekt

Die zweite Aufgabe bestand darin, eine Baulücke gestalterisch mit einem eigenen Entwurf zu füllen. Fünf Schülerinnen des Additums 2014/2016 am HLG konnten bei immerhin über 4000 eingereichten Werken folgende Spitzenplatzierungen erzielen (mit sehr beachtlichen Geldpreisen):

Marena Ruppert (1. Preis!)

Elise Meyer (3.Preis!)

Anna Kazmierski (17. Preis)

Joana Budde (19.. Preis)

Lea Wendler (20. Preis)

Die feierliche Preisverleihung fand am 17. Juni 2015 auf Schloss Habelsee statt.

Sensationeller Erfolg für Klassen des sozialwissenschaftlichen Zweiges: Zwei erste Preise beim Internationalen Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung

Der Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung unter der Schirmherrschaft des Deutschen Bundespräsidenten eröffnet Schülerinnen und Schülern  die Möglichkeit, sich in ein komplexes aktuelles politisches Thema einzuarbeiten und darüber hinaus Arbeitsfähigkeiten und Kompetenzen wie Teamwork, selbstständiges Recherchieren und Präsentieren zu trainieren und zu verbessern.

In Jahr 2015 haben sich etwa 2.800 Lerngruppen aus Deutschland, Österreich, Südtirol und dem deutschsprachigen Teil Belgiens, aber auch Schulen aus vielen weiteren europäischen und außereuropäischen Ländern am größten deutschsprachigen Wettbewerb zur politischen Bildung beteiligt.

Und: Klassen des Helene-Lange-Gymnasiums waren auch dabei, zwei – die Kl. 9f und die Kl. 10e – gingen sogar als Sieger des jeweils gewählten Themas hervor, was für die großen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler steht. Eine weitere Klasse – Kl. 10f – ergatterte einen kleineren Preis.

Ein spannendes Thema: Homophobie im Fußball

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9f des Helene-Lange-Gymnasiums wählten zu Beginn des Schuljahres spontan „Dem Ball ist egal, wer gegen ihn tritt“ als Thema ihrer Projektarbeit, in deren Rahmen sie sich unter der Leitung von Ute Hirschmann mit Schwulenfeindlichkeit im Fußball auseinandersetzen sollten. Als Ergebnis sollten zwei Zeitungsseiten entstehen, als 1. Preis winkte eine einwöchige Klassenfahrt nach Prag – die die Klasse  vom 13.-17. Juni antreten durfte.

Hierzu musste recherchiert werden, mussten Gesprächspartner eingeladen und interviewt werden: Von der SpVgg Greuther Fürth besuchte uns  Nicolas Heckel, Leiter Fanwesen, von „Fliederlich e.V.“, einer Beratungsstelle für Homosexuelle, kam Tobias Navroth, Mitarbeiter in der Jugendinitiative und Schulberater. Mit den „Norisbengeln“, dem schwul-lesbischen Fanclub des 1. FC Nürnberg, wurde ein Interview via Internet geführt.

Neben den so gewonnenen Interviews entstanden aber auch Kommentare, ein Comic, ein Leserbrief, eine Musikkritik, Berichte sowie Infos mit Begriffserklärungen. Ja, sogar passende  Werbung konnte „geschaltet“ werden sowie unser „Schule gegen Rassismus“- Logo.

Viel Arbeit und großer Jubel, als die Klasse dann erfuhr, dass sie den 1. Preis erzielt und damit eine Klassenreise nach Prag gewonnen hatte!

In der Laudatio auf der bpb-Seite war zu den Zeitungsseiten der Kl. 9f zu lesen:

Nach Meinung der Jury besticht die Arbeit nicht nur durch eine tadellose Form, sondern auch durch eine lückenlose und profunde Bearbeitung sämtlicher geforderten Untersuchungsschritte. Die Interviews werden kritisch reflektiert und die Auswahl der Illustrationen ist weder beliebig noch stereotyp. In der selbstgefertigten Comic-Sequenz werden homophobe Einstellungen auf höchst intelligente Weise ironisiert, womit quasi eine Metaebene erreicht wird

 Ebenfalls am Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung 2015 nahm die Klasse 10f mit zwei Zeitungsseiten zum Thema „Hauptwohnsitz Straße“ teil und gewann 150 Euro für die Klassenkasse.

Im Rahmen ihrer Arbeit begrüßten die SchülerInnen Herrn W. Sperber, den Leiter der Wärmestube Fürth, einem Treffpunkt für Menschen in Not, und interviewten B. Sachs, einen ehemaligen Obdachlosen, der die Schülerinnen und Schüler auf der Grundlage eines Angebots des „Straßenkreuzers“ durch soziale Einrichtungen in Nürnberg führte.

Artikel: Projekt Homophobie zum Download

Artikel: Projekt Obdachlose zum Download

Schüler/-innen des HLG nehmen regelmäßig an zahlreichen Mathe-Wettbewerben teil.

– Beim Känguru-Wettbewerb können Schüler/-innen aller Jahrgangsstufen in einem 75 minütigen Test schöne Knobelaufgaben lösen.

– Am Tag der Mathematik bei Siemens in Erlangen treten Teams der Jgst. 11 von Gymnasien aus der Region in mehreren Wettbewerben gegeneinander an.

Hausaufgaben-Wettbewerbe:

– Bei der Fürther Mathematik-Olympiade können Schüler/-innen der Jgst. 5-8 in zwei Runden kniffelige Aufgaben lösen.

– Für Schüler/-innen bis Jgst. 10 bieten die beiden Runden des Landeswettbewerbs Mathematik fordernde Aufgaben zum Stoff der Mittelstufe.

– Der Bundeswettbewerb Mathematik ist ein deutschlandweiter Wettbewerb. Schüler/-innen bis Jgst. 12 können zwei Hausaufgabenrunden und ein Fachgespräch durchlaufen

Beim bundesweiten Wettbewerb Physik können Schüler/-innen physikalische Fragestellungen mit Hilfe von Experimenten untersuchen. Der Wettbewerb ist in eine Juniorstufe (Jgst. 5 bis 8) und einen Wettbewerb für Fortgeschrittene (bis Jgst. 10) unterteilt. Er gliedert sich in drei Runden. Für die erste Runde können Teams bis zu drei Personen gebildet werden.

Der Landeswettbewerb “Experimente antworten” richtet sich an Schüler/-innen der Jahrgangsstufen 5 bis 8 (möglich auch bis Jgst. 10). Dreimal pro Schuljahr werden Experimentieraufgaben zu einem naturwissenschaftlichen Phänomen gestellt, die die Teilnehmer/-innen mit Hilfe von Alltagschemikalien und -geräten aus Drogerie und Baumarkt bewältigen können. Die Teilnahme ist alleine oder im Team (maximal 3 Personen) möglich.

Bei „Jugend forscht“ oder der Juniorensparte „Schüler experimentieren“ können Schüler/-innen aller Jahrgangsstufen mit eigenen Forschungsprojekten teilnehmen.

Weitere Wettbewerbe: im Archiv auf der Startseite – Bereich Wertschätzung und Wettbewerbe

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen